Professors
Ekkehard Felder
Title
Professor
Nationality
Deutsch
Institute
Universität Heidelberg
Expertise in
Germanistische Sprachwissenschaft
Other Reference
-
Experience

Arbeitsschwerpunkte

Varietäten- und Soziolinguistik: systemlinguistische und sozio-pragmatische Sprachanalyse, linguistische Gutachten, sprachwissenschaftliche Beratung

Linguistische Diskursanalyse (LDA): Sprache als Indikator für Identität, Mentalität und Authentizität

Fachkommunikation: Recht, Medizin, Wirtschaft und Bio-/Gentechnologie-Debatte (auch unter Vermittlungsaspekten)

Politische Sprachanalyse, linguistische Sprachkritik (in europäischer Perspektive)

Semantik und Pragmatik

Grammatik: Form-Funktion-Korrelation in der Textarbeit (Modalität, Genus verbi)

Rhetorik und Argumentationsanalyse

Abgeschlossene Forschungsprojekte

Fellowship am Marsilius-Kolleg zur Linguistischen Diskursanalyse in Fachsprachen (Publikation Felder/Luth/Vogel 2016) und in der Mediensprache (Publikation Felder 2015) am Beispiel des interdisziplinären Diskurses zur „Palliativmedizin/Sterbehilfe“ (Publikation Felder/Stegmeier 2012)

Fellowship am Stellenbosch Institute for Advanced Study (Südafrika) zur Sprache im Recht/Rechtslinguistik(publications: Felder 2015 “Legal text and meaning – A linguistic perspective on a complex relationship” und Felder 2017 “Legal Text and Pragmatics: Semantic Battles or the Power of the Declarative in Specialized Discourse”)

Promotionskolleg „Sprachkritik als Gesellschaftskritik im europäischen Vergleich“ (gefördert durch die Landesgraduiertenförderung (LGF)); daraus hervorgegangene Publikation: Handbuch Europäische Sprachkritik Online - Band 1; weitere Informationen zum noch laufenden Projekt "Europäische Sprachkritik Online (ESO)" auf dem Blog

Pragma-linguistische Korpusanalysen im Heidelberger Korpus (gefördert von FAZIT-Stiftung und Gruner + Jahr); Projektdarstellung und Ergebnis in Felder/Müller/Vogel 2012

Semantische Kämpfe« in verschiedenen Wissensdomänen (zum Beispiel um den freien Willen oder im Recht)

Akademische Laufbahn

Hochschulstudium und akademische Qualifikationen

Studium der Germanistik, Politikwissenschaft und Volkswirtschaftslehre in München, Madrid (DAAD-Stipendiat) und Freiburg im Breisgau ab WS 1985/86

1992

Erstes Staatsexamen (für das Lehramt an Gymnasien) in den Hauptfächern Deutsch und Politikwissenschaft an der Universität Freiburg

1994

Promotion zum Dr. phil. an der Universität Freiburg mit dem Hauptfach Germanische Philologie und den Nebenfächern Politikwissenschaft und Volkswirtschaftslehre

1996

Zweites Staatsexamen am »Staatlichen Seminar für Schulpädagogik (Gymnasien)« in Karlsruhe

2002

Habilitation mit der venia legendi »Deutsche Philologie (Sprachwissenschaft)« an der Universität Münster

Universitäre und schulische Berufstätigkeit

1992-1994

Mitarbeiter im DFG-Projekt zur Erstellung des »Südwestdeutschen Sprachatlas« (SSA) im Arbeitsbereich für Geschichtliche Landeskunde des Deutschen Seminars I der Universität in Freiburg

1994-1997

Referendar und Gymnasiallehrer im baden-württembergischen Staatsdienst

1997-2002

Wissenschaftlicher Assistent der Universität Münster

2002-2003

Oberassistent der Universität Münster

2003-2005

Lehrstuhlvertretung an der Universität zu Köln

Seit dem WS 2005/2006

Professor für Germanistische Linguistik mit besonderer Berücksichtigung der Gegenwartssprache an der Universität Heidelberg

2005

Gründung des Forschungsnetzwerks »Sprache und Wissen - Probleme öffentlicher und professioneller Kommunikation«

2006

Ruf auf eine Professur für Germanistische Sprachwissenschaft (Nf. Wilhelm Köller) an der Universität Kassel (abgelehnt)

01.04.2008 bis 31.03.2009

Fellow am Marsilius-Kolleg der Universität Heidelberg

Februar bis

Juni 2009

Fellow des „Institute for Advanced Study“ (STIAS) der Universität Stellenbosch in Südafrika

2010

Gründung des „Europäischen Zentrum für Sprachwissenschaften“ (EZS) mit Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Ludwig M. Eichinger und Prof. Dr. Jörg Riecke

Seit 2011

Sprecher der EZS-Projektgruppe „Europäische Sprachkritik Online (ESO)“ gemeinsam mit Dr. Katharina Jacob und Dr. Horst Schwinn

2011-2015

Dekan der Neuphilologischen Fakultät der Universität Heidelberg

2012-2016

Sprecher der Germanistischen Institutspartnerschaft (GIP) mit der Eötvös-Loránd-Universität Budapest

2013-2017

Stellvertr. Sprecher des von der Landesgraduiertenförderung finanzierten Promotionskollegs „Sprachkritik als Gesellschaftskritik im europäischen Vergleich“

Ab 2017Stellvertretender Sprecher des Research Council 3 „Kulturelle Dynamik in globalisierten Welten“ der Universität Heidelberg

2018Ernennung zum Gastprofessor der Beijinger Fremdsprachenuniverstität (BFSU) in Peking